hitbox_news-iv-tirol-innovationseite-v2.jpg__400x260_q80_crop_subject_location-280,103_subsampling-2_upscale

Technologie News 01/2020

Autonome Flugtaxis
Selbstfahrende Autos sind derzeit in aller Munde und neben der Elektromobilität wohl das größte Entwicklungsziel im Mobilitätsbereich. Dabei könnte eine ähnliche Technologie bereits deutlich früher Realität werden: Das unbemannte Fliegen. Zahlreiche Autohersteller, Flug­zeugbauer und IT-Konzerne arbeiten derzeit mit Hochdruck an derartigen Fluggeräten. Dabei spielt auch Österreich ganz vorne mit: Autonome Taxi-Drohnen aus Österreich sind in China bereits in Betrieb – und bereits 2020 sollen auch in Österreich die ersten Flugtaxis im Testbetrieb unterwegs sein. Die kleinen autonom fliegenden Drohnen sollen künftig zur Lösung der Verkehrsprobleme in Städten beitragen und die Mobilität massiv verändern. Neben Shuttle-Diensten in Großstädten könnte das Gefährt Touristen befördern, Ölplattformen versorgen und Hilfsflüge in Katastrophengebiete durchführen. Eine noch zu bewältigende Herausforderung stellt die Luftraumregulierung dar, auch die Infrastruktur müsse noch ausgebaut werden, um etwa Landungen auf Einkaufszentren, Parkgaragen oder Bahnhöfen zu ermöglichen. Nähere Informationen unter: www.ots.at/allianz-fuer-mobilitaet-der-zukunft

Enzymatisches Recycling
Einer der größten Vorteile von Kunststoff ist gleichzeitig auch einer seiner größten Nachteile: Sie sind extrem beständig und bauen sich nur sehr langsam ab. Dazu wird nur ein geringer Anteil des hergestellten Plastiks wiederverwendet und auch das Recycling ist problematisch. Es ist teuer, energieaufwendig und liefert Produkte mit geringerer Qualität oder benötigt selbst frisches Rohöl. Eine Lösung könnte allerdings aus der Natur kommen: Bereits 2016 entdeckten japanische Forscher ein Bakterium, das sich mit Enzymen teilweise von PET ernähren kann und dieses dabei in seine Bestandteile zerlegt und so faktisch abbaut. Allerdings würde die Evolution im Verhältnis zur Plastikproduktion zu lange brauchen, bis sie ausreichend produktive Bakterien hervorgebracht hätte. Deshalb arbeiten Wissenschafter weltweit daran, effizientere Formen der Enzyme im Labor zu entwickeln, die in Zukunft zum Recycling von Plastik eingesetzt werden sollen. Künftig könnte so ein Kreislauf geschaffen werden, die die Versorgung mit Plastik sicherstellt, ohne dass dabei Müll entsteht oder Rohöl eingesetzt werden muss. Nähere Informationen unter: www.ingenieur.de/recycling-des-plastikmuells-durch-bakterien

Selbstheilende Materialien
Die meisten Materialien verschlechtern sich im Laufe der Zeit aufgrund von Ermüdung, Umweltbedingungen oder anderweitigen Schäden. Risse und andere Defekte können dazu führen, dass das Material völlig unbrauchbar wird. Als Lösung dieses Problems für die Zukunft werden selbstheilende Materialien gesehen, die die Fähigkeit haben, Schäden an sich selbst ohne externe Diagnose des Problems oder menschliches Eingreifen automatisch zu reparieren. Zur Entwicklung solcher Materialien mit eingebauter Reparaturfunktion werden verschiedenste Konzepte verfolgt: Oft sind es synthetisch hergestellte Polymere oder Elastomere, die bei entsprechenden Defekten oder Umwelteinflüssen wie Licht oder Temperatur aktiviert werden. Leiterplatten können so etwa mit einem leitfähigen Polymer beschichtet werden, das durch Wärmeentwicklung bei Überhitzung schmelzen und in die kaputte Leiterbahn fließen und diese „flicken“ würde. Andere verwandte Konzepte sind Mikrokapseln oder feinste Äderchen, die das Material durchziehen und bei einer Rissbildung förmlich ausbluten. Forscher der University of California haben bereits ein 3D-Druckmaterial entwickelt, das sich selbstständig reparieren kann, wenn es gebrochen oder punktiert wird. Ein gänzlich anderer Einsatz von organischen Helfern: Bakterien, die in Beton mit eingegossen werden und in der Lage sind, dort viele Jahre „im Winterschlaf“ zu überleben, werden beim Eindringen von Wasser durch einen Riss zum Leben erweckt und beginnen Kalk zu bilden, der den Riss von innen heraus verschließt. Nähere Informationen unter: www.deutschlandfunk.de/selbstheilende-materialien

© Malcolm Kessler, Schumbeta

Industrie im Portrait: F&E bei der PLANLICHT

„Licht auf höchstem Niveau ist unsere Passion, hierfür verpflichten sich die Menschen bei PLANLICHT. Innovation bedeutet für uns Zukunft – diese Zukunft wollen wir gestalten und verbessern. Denn Licht fängt sich in Ideen, wirft Fragen auf und verlangt nach Antworten.“ Felicitas Kohler, Geschäftsführerin PLANLICHT.

PLANLICHT produziert seit über 30 Jahren hochqualitative LED Leuchten ausschließlich in Österreich und vertreibt diese mit einer Exportquote von über 80% auf der ganzen Welt. Aktuell beschäftigen wir rund 160 Mitarbeiter an neun europaweiten Unternehmens­stand­orten. Von der Entwicklung der Produktidee bis hin zur Produktfertigung findet alles im eigenen Haus statt. Mit einer eigenen Technik- und Entwicklungsabteilung sowie einem hausinternen Lichtlabor ist PLANLICHT Technologie-Experte, v.a. im Bereich der biodynamischen Beleuchtung.

Human Centric Lighting (HCL)
Unser Körper orientiert sich mit seiner „inneren Uhr“ am Lauf der Sonne. Mit einer hochwertigen biodynamischen Beleuchtung kann mit Kunstlicht das körpereigene Gleichgewicht positiv beeinflusst werden. In einer ganzheitlichen Betrachtung von HCL steht für uns neben der Qualität des Lichtes auch die gesamte Qualität der Lebens- und Arbeitsumwelt im Mittelpunkt. Mit den PLANLICHT Akustikleuchten verbinden wir dynamisch weiße, in Tageslichtverläufen steuerbare Beleuchtungslösungen mit den Anforderungen der Raumakustik für ein ideales Umfeld.

Internet of Things (IoT)
Ein zentrales Ziel von PLANLICHT ist die Minimierung der Systemkomplexität durch integrierte Sensoren in den Leuchten. Dadurch können IoT-Lösungen schnell und einfach beim Kunden umgesetzt werden, welche sowohl die Fernwartung der Leuchten, als auch vielfältige weitere Einsatzmöglichkeiten, wie Heat Mapping, Customer Tracking oder die Ermittlung des Anwesenheitsstatus ermöglichen. Durch eine Verknüpfung der Leuchten­daten mit einer Gebäudesteuerung ist die Kopplung mit Heizungs-, Lüftungs- oder Beschattungs­steuerungen umsetzbar. Die Entwicklung ganzheitlicher, intelligenter Kunstlichtlösungen reduziert den Energieeinsatz für die Beleuchtung in Gebäuden maßgeblich und verringert somit die CO² Emissionen in allen Bereichen.

Nähere Informationen unter: www.planlicht.com/hcl/